Deutsch-Türkische Kulturolympiade sehr gut verlaufen

Die „Deutsch-Türkische Kulturolympiade” entstand aus dem Bedürfnis, ein Zeichen der Völkerverständigung zu setzen und die deutsche und türkische Bevölkerung einander näher zu bringen. Ihren Ursprung hat sie in der 2003 begründeten „Internationalen Türkisch-Olympiade”, die seither gewaltig gewachsen ist und sich zum wichtigsten Kulturereignis der Türkei und zu einem Großereignis in vielen Teilnehmerländern entwickelte.

Fotos: XenoMorph P. & E./MonTi-Music/MultiLine P.& V.

2011 stellten sich beim Finale in Ankara und Istanbul über 1000 Schüler(innen) aus 130 Ländern einem Millionenpublikum. Zahlreiche Veranstaltungen wurden von den Fernsehsendern live in die Türkei, nach Deutschland und sogar in einige asiatische und afrikanische Länder übertragen.

Auch in Deutschland vergrößert sich die Zahl der Mitwirkenden und Zuschauer von Jahr zu Jahr. 2011 nahmen hier bereits 2.000 Schüler(innen) an den Vorentscheidungen teil und für die festlichen Final-Veranstaltungen im Berliner Tempodrom (2010 mit 3.500 Zuschauern) oder in der Stuttgarter Porsche-Arena (2011 mit 6.000 Zuschauern) waren sämtliche Eintrittskarten sofort vergriffen. 2011 erweiterte sich der Kulturwettbewerb in Deutschland zu einem deutsch-türkischen Sprachfest. Zum ersten Mal präsentierten Kinder mit Migrationshintergrund in allen Wettbewerbsdisziplinen auch Beiträge in deutscher Sprache. Bevölkerung und Medien waren begeistert!

Am 29.04.2012 fand die Abschlussfeier und Preisverleihung der diesjährigen, deutsch-türkischen Kulturolympiade, in der Frankfurter Festhalle statt. Ein sensationelles Kulturereignis mit dem Motto „Menschen Hand in Hand“.

Schülerinnen und Schüler der erstplatzierten wurden präsentiert und geehrt in den Kategorien Liedvortrag, Gedichtvortrag, Theater und Aufführung, Volkstänze (Deutsche V., Türkische V.) und Allgemeinwissen. Überreicht wurden die Preise unter anderem von dem Schirmherr der Frankfurter Preisverleihung Hessens Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP). Abgerundet wurden die Belobigungen der Kategorien durch die künstlerischen Vorträge und Darbietungen der bestplatzierten Kinder. Die ganze Show wurde von LED-Videoleinwänden mit den jeweils passenden Stimmungen in Bildern komplettiert und man konnte als Gast ein großartiges Farbenspektakel genießen.

Kulturell verankerte Volkstänze wurden hier gepaart mit moderner LED Technik und hat die Gäste in der Festhalle mitgerissen. Die deutsch-türkische Moderation hat verständlich durch das Programm geführt und Gäste die gerne eine direkte Übersetzung gewünscht haben würde ein Headset mit Übersetzung zur Verfügung gestellt. Eine ausgelassene und familiäre Volksfeststimmung war in der Frankfurter Festhalle zu spüren.

Trotz negativer Stimmungen in der Presse über die Kultur Olympiade war das gemeinschaftliche und friedliche Miteinander hier die übermittelte Botschaft und nicht wie von vielen behauptet, eine radikale islamische Glaubensbotschaft in einem Deckmantel der Jugendförderung.

Peter Schneider war als PR-Vertretung von I-Kult (Verein für Interkulturelle Kommunikation), gemeinsam mit Torsten Matten als Management-Vertretung von MultiLine als Beobachter und in beratender Tätigkeit vor Ort. Gemeinsam mit den Initiatoren wurde anschließend noch ein kleines Kultur-Straßenfest an der Frankfurter, Bockenheimer Warte besucht und man wurde mit kulinarischen Köstlichkeiten aus dem anatolischen Gebiet verwöhnt.

Auch hier war es Kultur-übergreifend und es wurden abwechselnd türkische Volksmusik und deutscher Schlager gespielt. Die friedliche, tolle Familienatmosphäre hat jeden vor Ort begeistert und es wurden beim Essen interessante Gespräche geführt.

Wer nächstes Mal bei dieser Veranstaltung nicht dabei ist, verpasst ein Stück türkische Kultur, auf eine Weise Näher gebacht, wie es einem jeden gefallen muss

“>

XenoMorph P. & E./MonTi-Music/MultiLine P.& V.

Ähnliche Artikel: